windows-10-ohne-passwort-starten

Sie fahren Windows 10 hoch – und werden nach dem Passwort gefragt.
Das hat auch seinen Sinn, wenn Sie Daten schützen oder mit mehreren Nutzern an einem PC arbeiten.
Zwar können mit Microsoft verknüpfte Passwörter nicht einfach entfernt werden.
Wenn Sie aber Windows 10 ohne Passwort starten wollen, können Sie den Login über ein Passwort für einzelne Nutzer deaktivieren. Sie werden stattdessen automatisch angemeldet.

Windows 10 dauerhaft ohne Passwort starten – so geht’s

Sie starten Windows 10 und müssen Ihr Passwort eingeben. Das hält auf und Sie brauchen den geschützten Login nicht einmal. Binnen nur weniger Schritte können Sie die Passworteingabe deaktivieren, sodass Sie beim Start automatisch eingeloggt werden.
Ob Sie den PC nun allein nutzen oder mit anderen Nutzern teilen, macht nur in den Einstellungen einen Unterschied.
Beachten Sie: Seien Sie sich jedoch bewusst, dass ohne Barriere durch PIN oder Passwort jeder Ihre Daten einsehen und schlimmstenfalls missbrauchen kann.

Start-Passwort abschalten

Möchten Sie beim Login weder durch PIN noch durch eine Passworteingabe aufgehalten werden, können Sie wie folgt vorgehen:

  1. Drücken Sie gleichzeitig die Windows-Taste und “R”.
  2. Geben Sie „netplwiz“ ein.
  3. Bestätigen Sie mit Enter.
  4. Es öffnen sich ein Menü zu den Benutzerkonten.
  5. Entfernen Sie das Häkchen bei „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort angeben“.
  6. Bestätigen Sie mit „OK“.
  7. Geben Sie auf die folgende Aufforderung hin noch einmal Ihr Passwort ein. (Das bestätigt den Vorgang.)
  8. Sie werden nun beim Start direkt ohne Passwort automatisch eingeloggt.

Start-Passwort bei gemeinschaftlicher PC-Nutzung mittels “regedit” abschalten

Sie teilen den Nutzer mit anderen Personen, möchten sich aber trotzdem direkt und ohne Passwort-Barriere einloggen können? Mit folgender Anleitung können Sie nicht nur die Passworteingabe deaktivieren, sondern auch einstellen, dass beim Start nicht verschiedene Nutzerkonten angezeigt, sondern Ihr Nutzer automatisch ausgewählt und Sie eingeloggt werden:

  1. Gehen Sie wie in der vorigen Anleitung vor – im Menüfenster “Benutzerkonten” müssen Sie lediglich zusätzlich Ihren Nutzer markieren und mit “Übernehmen” bestätigen.
  2. Verlassen Sie nach erfolgreicher Passwort-Abschaltung das Menü.
  3. Drücken Sie nun gleichzeitig die Windows-Taste und “R”.
  4. Tippen Sie „regedit“ ein.
  5. Bestätigen Sie mit „OK“.
  6. Das Fenster zur Registry öffnet sich – hier müssen Sie vorsichtig vorgehen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Systemadministrator oder Fachmann.
  7. Folgen Sie dem Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon“.
  8. Öffnen Sie „DefaultUserName“.
  9. Geben Sie hier Ihren Benutzer an.
  10. Bestätigen Sie mit „OK“.
  11. Sie werden beim nächsten Start direkt eingeloggt.

Passwort bei Reaktivierung (nach Standby oder Ruhezustand) abschalten

Nun haben Sie zwar die lästige Passwort-Abfrage beim Login deaktiviert, wenn Sie sich aber nach dem Standby wieder einloggen möchten, müssen Sie doch wieder Ihr Passwort eingeben.
Gehen Sie wie folgt vor, um auch die Eingabe bei Reaktivierung abzuschalten:

  1. Öffnen Sie das Startmenü.
  2. Öffnen Sie die Systemeinstellungen.
  3. Klicken Sie auf den Systempunkt „Konten“.
  4. Wählen Sie im Menü „Anmeldeoptionen“ aus.
  5. Wählen Sie im Drop-down-Menü unter „Wann soll Windows nach Abwesenheit eine erneute Anmeldung anfordern?“ die Option „Nie“ aus.

Start-Passwort wieder aktivieren

Möchten Sie die Anmeldung mit Passwort wieder aktivieren, folgen Sie folgenden Schritten:

  1. Drücken Sie erneut gleichzeitig die Windows-Taste und “R”.
  2. Geben Sie „netplwiz“ ein.
  3. Bestätigen Sie mit Enter.
  4. Setzen Sie wieder das Häkchen bei „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort angeben“.
  5. Bestätigen Sie mit „OK“.
  6. Geben Sie auf Aufforderung hin Ihr Passwort ein.
  7. Die Passwortabfrage ist wieder aktiviert.

Warum der passwortgeschützte Login insbesondere für Laptops Sinn macht

Wie bereits erwähnt sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass ohne einen Passwortschutz jeder auf Ihre Daten zugreifen und diese im Worst Case missbrauchen kann.
Insbesondere, wenn Sie an einem Notebook arbeiten, lohnt sich ein passwortgeschützter Login. Denn Laptops ohne Passwortsperre sind ungleich attraktiver für Diebe, da sie sich das Gerät zu eigen machen und weiter verkaufen können.

Ein ellenlanges Passwort einzugeben ist Ihnen aber dennoch zu umständlich? Windows bietet neben der klassischen Passworteingabe Alternativen – z.B. PIN oder Gesichtserkennung – an, mit dem Sie Ihr Gerät und Ihre Daten schützen können.

PIN als praktische Alternative zum Passwort

Authentifizierungsmethoden wie einen kurzen PIN oder Gesichtserkennung können Sie über die Systemeinstellungen aktivieren.
Um einen PIN einzurichten gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie die Systemeinstellungen.
  2. Wählen Sie die Option “Konten” aus.
  3. Gehen Sie nun zu “Anmeldeoptionen aktivieren”.
  4. Wählen Sie nun die Option “PIN hinzufügen”.
  5. Geben Sie Ihre Wunsch-PIN ein.
  6. Bestätigen Sie.

Statt eines langen Passworts müssen Sie nur noch eine kurze Zahlenkombination eingeben.

Starkes Passwort = Erhöhter Schutz für Ihre Daten

Entscheiden Sie sich doch für einen passwortgeschützten Login, können Sie den Schutz Ihrer Daten und Kontos verstärken, indem Sie ein sicheres Passwort wählen.

Insbesondere bei sensiblen Logins, wie beispielsweise beim Online-Banking, sind starke Passwörter besonders wichtig. Hier ist folglich das Interesse Unbefugter besonders hoch den Login zu knacken. Erschweren können Sie ihnen das, indem Sie ein schwieriges Passwort wählen.

Ihr Passwort sollte mindestens 10 – 12 Zeichen lang sein. Außerdem sollte es neben Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten.
Am stärksten sind Passwörter, die nicht “lesbar” bzw. nicht im Wörterbuch zu finden sind. Wählen Sie keine Passwörter, von denen man auf Sie schließen könnte.

Es geht nicht darum, sich das Passwort möglichst leicht merken zu können, sondern dass Unbefugte dieses aus einem Datensalat nicht herausfiltern können.

Tipp: Wechseln Sie, um die Sicherheit zu erhöhen, am Arbeitsplatz wie privat ca. alle 4 Wochen Ihr Kennwort. Ändern Sie Ihr Passwort umgehend, wenn Sie vermuten, dass jemand dieses herausgefunden hat.

Wir beraten Sie gern!

Kontaktieren Sie uns jetzt kostenfrei und unverbindlich - unser Team hilft Ihnen jederzeit gern und kompetent weiter.

Sie erreichen uns telefonisch Montag – Freitag von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr oder 24/7 bequem per Mail oder über unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular